Jahresprogramm

Aug
9
Fr
Jörg Hegemann-„Boogie-Woogie-Piano“
Aug 9 um 19:00

„Boogie-Woogie-Piano“-Jörg Hegemann:

Jörg Hegemann aus Witten an der Ruhr, 1966 geboren, ist einer der raren Meister, die diesen Piano-Stil perfekt beherrschen und den Charme und die Kraft dieser Musik auch im neuen Jahrtausend lebendig erhalten. Auf rund 2000 Auftritte in über 30 Bühnenjahren kann er zurückblicken, darunter Konzerte in den USA, Russland und weiteren 13 europäischen Ländern. Er ist musikalischer Leiter eines regelmäßigen Boogie-Festivals in der Philharmonie Essen und verschiedener ähnlicher Veranstaltungen. Er hat neun CDs unter eigenem Namen produziert, ist auf zahllosen Festival-CDs sowie Produktionen anderer Musiker zu Gast und fördert Nachwuchspianisten. Als „Mann am Klavier“ trat er auf bei Veranstaltungen mit Bill Ramsey, Chris Howland, Hape Kerkeling, Franz Beckenbauer, Johannes Rau und vielen anderen. Bei der erstmaligen Verleihung des offiziellen Musikpreises „German-Boogie-Woogie-Award Pinetop“ in Bremen wurde Jörg als „Pianist des Jahres 2009“ geehrt.

Einer der besten  Boogie-Woogie-Pianisten unserer Zeit!!

Bildnachweis:
„Hegemann-Festival-Barcelona“: (c) Joan J. Gomez, Barcelona, Verwendung
frei
„Hegemann Boogie“: (c) Fotostudio Dunke, Schwerte, Verwendung frei

Aug
10
Sa
Sistergold – Saxesse- „Vier Frauen-vier Saxophone-ein Sound“
Aug 10 um 19:00

sistergold präsentiert:Saxesse

Vier Frauen, vier Saxophone – ein mitreißender Sound.

Inken Röhrs, Sigrun Krüger, Elisabeth Flämig und Kerstin Röhn begeistern seit 2009 mit sistergold ihr Publikum auf Konzerten voller Virtuosität und Charme. Die Leidenschaft zum Instrument, langjährige Erfahrung auf Konzert- und Theaterbühnen und eine große Portion Humor verbindet die vier studierten Musikerinnen.

In ihrem zweiten Bühnenprogramm „Saxesse“ lädt sistergold erneut zu einem amüsanten Ritt durch die Musikstile ein: Tango, Samba, Swing, Klassik, Popmusik und Eigenkompositionen vermischen sich zu einem Ganzen, das sich in einer einfachen Gleichung zusammenfassen lässt:

Akkuratesse  X Spaß4 = SAXESSE

Raffinesse

Die vier Saxophon-Ladies bleiben sich dabei treu:

punktgenaues Spiel, durchdachte Arrangements und pointierte Moderationen.

Jede Musikerin für sich ist einzigartig –  als Team sind sie unschlagbar.

Mittlerweile waren die „Goldschwestern“ u.a. auf dem Rheingau Musikfestival, dem Opernball Hannover, der Würzburger Residenznacht und der documenta Kassel zu Gast. Sie sind auf großen und kleinen Konzertbühnen in ganz Deutschland unterwegs – oder mischen sich einfach musizierend unter die Zuhörer.

 

Inken Röhrs – Sopransaxophon    Elisabeth Flämig – Altsaxophon

Sigrun Krüger – Tenorsaxophon     Kerstin Röhn – Baritonsaxophon

Pressestimmen:

„Mit Virtuosität, Spielfreude und humorigen Showeinlagen lassen die vier studierten Musikerinnen immer wieder durchblicken, dass sie reichlich Erfahrungen in zahlreichen Musik- und Theaterprojekten gesammelt haben.“

Süddeutsche Zeitung, 08.07.2014

„Erst nach vier ganzen Zugaben durften die vier Saxophonistinnen von sistergold die Bühne verlassen. Voll Esprit, Charme und sattem Saxophonsound rissen sie das Publikum von ihren Bänken.“

Hessisch-Niedersächsische-Allgemeine, 26.06.2014

„Meisterlich beherrschen die Frauen ihre Instrumente, boten brillanten, glasklaren Sound ohne die kleinste Unsicherheit. Hier saß jeder Ton, selbst bei atemberaubend rasanten Läufen – technische Perfektion, gepaart mit ansteckender Lebensfreude.“ (Heidenheimer Zeitung, 06.10. 2015)

 

Infos und Kontakt:

Inken Röhrs, Tel.: +49 5121-59777

E-mail: info@sistergold.de

 

Aug
16
Fr
Megy B. – „Einfach Diva“ Comedy-Travestie-Magie
Aug 16 um 19:00

Megy B. „Einfach Diva“

Das hatten wir noch nicht. Neu in den Räumen des Königlichen Kurtheaters. Travestie, und gleich einer der bekanntesten Travestiestars Deutschlands.

Aug
24
Sa
Dresdner Salondamen – „Ich bin von Kopf bis Fuss…“
Aug 24 um 19:00

 

Bildergebnis für dresdner salondamen

5 bezaubernde Musikerinnen tauchen das KKT auch dieses Jahr in den Reigen  der goldenen 20er, 30er und 40er Jahre.

Die singenden und musizierenden Damen nehmen sie mit auf eine musikalische Zeitreise durch die Ufa-Filme des vergangenen Jahrhunderts.

Wann hat man schon mal eine Sängerin, die auch Geige spielt, eine Akkordeon spielende Pianistin, eine Background singende Violinistin, eine Saxophon spielende Klarinettistin und eine Dame, die sowohl das Cello als auch den Kontrabass bedient, gemeinsam auf der Bühne.

Die besondere Note der Interpretation durch die Dresdner Band ergibt sich aus dem ganz persönlichen Stil, eigens für sie geschriebenen Arrangements und dem vielseitigen Einsatz der Instrumente.

Nicht nur die Musik, der meist an der Dresdner Musikhochschule professionell ausgebildeten Damenband, ist ein Kunstgenuss der besonderen Art, auch die amüsante Mimik und die grandiose Optik sind famos. Stilvolle Hüte, zarte Spitzen, atemberaubende Kleider mit tiefen Dekolletés, speziell angefertigt von Dresdner Designerinnen, und eine stilvolle Bühnendekoration begeistern.

Vorgeschmack: Kann denn Liebe Sünde sein

Sep
15
So
Südwestdeutsches Kammerorchester
Sep 15 um 16:00

Eine Tradition ist das SWR im Kurtheater Bad Wildbad!

„ROMANTISCHE WELTEN“ – Konzert zum 200. Geburtstag von Clara Schumann

Musik von Clara Schumann, Mendelssohn, Webern und Humperdinck

Andrea Kauten, Klavier

Timo Handschuh, Leitung

Dieses Konzert sollten Sie auf keinen Fall verpassen!

Sep
28
Sa
Krayenzeit – neue CD „Saitentänzer“
Sep 28 um 19:00

EIN FOLK-ROCK-MITTELALTERKONZERT der besonderen Art!

Einflüsse aus Folk, Rock, Mittelalter, Pop und einer ordentlichen Prise Metal – vereint
in extrem eingängigen Songs, die bislang noch jedes Publikum zum Kochen
brachten.
Das ist Krayenzeit!
Die 2011 gegründete Band ist eine energiegeladene Mischung:
Harte Riffs werden durch verspielte Folkpassagen ergänzt und die Krähen kennen
hierbei keine musikalischen Scheuklappen:
Ob mittelalterlich angehauchte Melodien, Einflüsse aus orientalischen Kulturkreisen
oder irische Traditionals – verwendet wird, was für die Songs am dienlichsten ist. Auf
die Eingängigkeit der Melodien wird dabei besonders viel Wert gelegt.
Diese Mischung charakterisiert den Sound der Krähen seit dem
Debütalbum „Auf dunklen Schwingen“ (veröffentlicht Juni 2015 über Oblivion/SPV),
welches von Presse und Fans durchweg sehr positiv aufgenommen wurde.
Auch das Nachfolgealbum „Tenebra“, das im August 2016 wieder über Oblivion/SPV
veröffentlicht wurde und ebenfalls sehr gute Rezensionen bekam, zeichnet
sich durch den charakteristischen Sound der Krähen aus. Dies konnte die Band auf
verschiedenen Festivals (WGT, Feuertanz, Wacken,…) und im Vorprogramm der
Mittelalterrocker „Schandmaul“ auf deren Leuchtfeuer-Tour eindrucksvoll unter
Beweis stellen.
Nach einigen Besetzungswechseln hat die Band nun ihr perfektes Line-Up gefunden.
Im Jahr 2017 stießen Shir-Ran Yinon (u.a. Eluveitie, New Model Army und Haggard)
an der Geige und Micki Richter (u.a. Liv Kristine und Leaves´ Eyes) an der Gitarre
zur Band und brachten sich direkt in die Produktion des dritten Albums „Von Mond
und Schatten“ mit ein.
„Von Mond und Schatten“ wurde im Oktober 2017 veröffentlich (Oblivion/SPV).
Bei diesem Album bekamen die Krähen prominente Unterstützung durch
Gastauftritte von Katja Moslehner (ex-Faun), Anna Murphy (ex-Eluveitie/Cellar
Darling), Malte Hoyer (Versengold), Anna Katharina
Kränzlein (ex-Schandmaul) und Aello (Harpyie).
Im Herbst 2017 unterstützten Krayenzeit ihre Kollegen von Schandmaul auf deren
Tour bei knapp 30 Shows als Support-Act, um gleich danach mit den Folk-Metallern
von Harpyie auf eine ausgedehnte Co-Headliner Tour durch Deutschland zu starten.
Außerdem konnte man Krayenzeit 2018 auch wieder auf dem „Holy Ground“ von
Wacken begrüßen. Auf dem Wacken Winter Nights heizten sie als Headliner auf der
Theatre of Grace-Stage dem begeisterten Publikum ein.
Line-Up:
Markus Engelfried: Gesang, diverse Folkinstrumente
Jess Kondermann: Drehleier, Flöten, Chor
Micki Richter: Gitarre
Shir-Ran Yinon: Geige, Chor
Alex Reichert: Gitarre, Cister, Chor
Joachim Lappel: Bass
Martin Daniel: Drums