Jahresprogramm

Sep
11
Fr
Jörg Hegemann und Paul G. Ulrich, Boogie Woogie Duo
Sep 11 um 19:00

Brillant, erstklassig und mit viel Leidenschaft:  Jörg Hegemann, grandioser Boogie-Woogie-Klaviateur  und Kontrabassist Paul G. Ulrich mit swingenden Rhythmen und perfekter musikalischer Technik.

Nach dem begeisterndem Soloauftritt von Jörg Hegemann im Kurtheater 2019, die Besucher waren begeistert, eines der besten Konzerte in unserem Theater jemals! Dieses mal im Duo mit dem langjährigen Kontrabassisten von Paul Kuhn, Paul G. Ulrich. Einstimmige Meinung der Besucher vom letzten Konzert. Jörg Hegemann MUSS wieder kommen. Er kommt und Sie werden sehen und staunen. Der Wohl beste Boogie-Woogie-Pianist unserer Zeit.

 

 

Jörg Hegemann aus Witten an der Ruhr, 1966 geboren, ist einer der bekanntesten deutschen Boogie Woogie Pianisten, die diesen Jazzpiano-Stil perfekt beherrschen und den Charme und die Kraft dieser Musik auch im neuen Jahrtausend lebendig erhalten. Jörg Hegemann nimmt seine Zuhörer mit ins Chicago der dreißiger Jahre und zeigt ihnen die musikalische Welt der Boogie Woogie Urväter Albert Ammons, Meade Lux Lewis und Pete Johnson. Nicht umsonst wurde er 2004 beim Internationalen Dixie- & Bluesfestival Sarospatak in Ungarn angekündigt als der „Schwarze“ unter den weißen Boogie-Pianisten.

Konzerte in vielen Ländern weltweit, ungezählte Veranstaltungen von Nord bis Süd und West bis Ost, Auftritte bei einigen der bedeutendsten Jazzfestivals wie z.B. Dixieland Festival Dresden (hier war Hegemann laut „Jazzpodium“ der Publikumsliebling), Jazzfrühling Kempten, Jazz Band Ball Wiesbaden mit Bill Ramsey, Swingin´ Brandenburg, Jazzralley Düsseldorf und vielen anderen stehen bereits zu Buche. Konzerte mit dem Klarinettisten von Louis Armstrong Joe Muranyi, den deutschen Boogie Meistern Axel Zwingenberger und Vince Weber und dem Österreicher Martin Pyrker belegen: Jörg Hegemann ist aus der deutschen traditional Jazz- und Boogie-Szene nicht mehr wegzudenken!

Just genannter Axel Zwingenberger war – wie bei vielen anderen Boogie-Verrückten – der Auslöser dafür, dass 1983 der damals 16-jährige Hegemann vom Boogie-Fieber gepackt wurde. Die ersten Gehversuche musste er allerdings noch auf der elterlichen Heimorgel unternehmen, bis der Wittener sich mit 20 sein erstes eigenes Klavier zusammengespart hatte. In den Folgejahren gründete Jörg Hegemann zusammen mit 3 ebenfalls Boogie-begeisterten Freunden die Formation „Chicago Four“, die es sogar ein Mal in die Rudi Carell Show schaffte.

 Als Solist entwickelte sich Hegemann in der Folgezeit enorm weiter, veröffentlichte seine erste Platte „Boogie Woogie Express“ (1995) und wurde immer häufiger alleine und auch mit Rhythmusgruppe im Trio für Auftritte in Jazzclubs und Festivals verpflichtet. 1999 erschien die zweite CD „Steam Driven Boogie“. Daneben hat Jörg Hegemann beim blue taste-Verlag ein Boogie Woogie Lehrbuch und eine Transkription von 4 Titeln seiner ersten CD herausgegeben.

Seit 2009 präsentiert Jörg Hegemann seine eigene Konzertreihe unter dem Titel „Jörg Hegemann präsentiert Meister des Boogie Woogie“. Im Wasserschloss „Haus Opherdicke“ in Holzwickede haut Hegemann regelmäßig mit deutschen und internationalen Top-Künstlern in die Tasten. Außerdem kuratiert er zweimal im Jahr den Boogie Woogie Congress in der Philharmonie in Essen, zu der regelmäßig die bekanntesten Künstler der Szene anreisen.

Im Oktober 2009 wurde Jörg Hegemann als erster „Pianist des Jahres“ mit dem neu geschaffenen deutschen Boogie Woogie Musikpreis „Pinetop“ ausgezeichnet.

Sep
19
Sa
Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim und Solist „Mozart Klarinettenkonzert“
Sep 19 um 16:00
Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim und Solist  "Mozart Klarinettenkonzert" @ Königliches Kurtheater Bad Wildbad

Das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim

Ein frischer und packender musikalischer Zugriff und stilistische Vielfalt von der Alten bis zur Neuen Musik sind die Erkennungszeichen des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim. Das in der Basis mit vierzehn Musikern aus sieben Nationen besetzte Ensemble ist eines der ganz wenigen „Full-time“-Kammerorchester Europas: So wird eine außergewöhnliche Homogenität und Flexibilität des Klangbildes möglich, die auch in größerer Besetzung mit Bläsern und weiteren Streichern aus einem festen Musikerstamm erhalten bleibt.

 

Sep
20
So
Big Band Brandheiß Pforzheim
Sep 20 um 16:00
Big Band Brandheiß Pforzheim @ Königliches Kurtheater Bad Wildbad

Wir, die Big Band „Brandheiß“, sind ein Generationen übergreifendes Ensemble aus der Stadt Pforzheim. Unsere allergrößte Leidenschaft ist Musik im Big Band Sound.

Sowohl gängige Swing- und Jazz-Standards als auch Evergreens spielen wir sehr gerne. Zu unserem Repertoire gehören Titel von Glenn Miller, Benny Goodman, Bert Kaempfert oder George Gershwin. Ebenso führen wir auch eigene Arrangements auf. Auch die brandaktuelle Schlager und Hits im Big Band Stil finden bei uns Anerkennung.

Unsere Big Band besteht derzeit aus 20 Musikerinnen und Musikern. Darunter befinden sich einige ehemalige Profimusiker, die sich von unserem Musikstil und der meisterhaften Aufführung inspirieren ließen. Entsprechend hoch ist die Qualität unserer musikalischen Darbietungen. Eine ausgebildete Sängerin rundet unser Ensemble ab. Sie bereichert es um eine wunderbare Facette — den Gesang.

Sep
26
Sa
Die Palastperlen, Salonorchester
Sep 26 um 19:00
Die Palastperlen,  Salonorchester @ Königliches Kurtheater Bad Wildbad

Fast schon ein Dauerbrenner im Kurtheater. Und immer ausverkauft!!  Das Programm wird wie jedes Jahr extra für Konzert bei uns zusammengestellt.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Das tolle Salonorchesters verspricht einen Abend voller Lieder, die in den Goldenen 20er und 30er Jahren das Gefühl vom Neuanfang begleitet haben und in den Tanzcafés gespielt wurden. Hinter den Titeln stecken Tango, Shimmy, Charleston oder Foxtrott. Die Texte sind mal albern, mal romantisch – aber auf jeden Fall hörenswert. Die Palastperlen laden Sie ein, zu lauschen und zu träumen, zu weinen und zu lachen. Erleben sie das Lebensgefühl dieser Zeit!

Seit 2003 haben sich die zwölf Musiker sowie Sänger Andreas Hohl der Salonmusik verschrieben und präsentieren nun ihr siebtes abendfüllendes Programm unter der Leitung von Uwe Forstner. 

Pforzheimer Zeitung:
… Die gute Laune, die Andreas Hohl als Sänger und Conferencier der „Palastperlen“ mit seinen zehn instrumentalen Mitstreitern … zu verbreiten weiss, ist ansteckend.
Die … Titel … regen gleichermaßen zum aufmerksamen Lauschen wie zum verschmitzten Schmunzeln oder auch zum lauten Lachen an.
Zum anderen haben die „Palastperlen“ inzwischen eine derart hohe Qualität, dass es einfach nur Spaß macht, sich entspannt zurückzulehnen, zuzuhören und sich – auch mit den Zwischentexten – unterhalten zu lassen. Kein Wunder also, dass das Salonorchester am Ende – „das trifft uns jetzt völlig unvorbereitet“, so Hohl feixend – noch ein paar Zugaben spielen musste. Beim großen Finale waren dann auch noch die Konzertgäste gefordert, … einen rundum gelungenen Abend nach drei schönen Stunden zu beschließen …

Enztäler:
… „Wisst ihr nicht, wie spät es ist?!“, fragte Sänger Andreas Hohl entgeistert, als zum wiederholten Mal das Publikum eine Zugabe forderte. Doch die Zuhörer wussten schließlich, was gut ist und wollten partout das Salonorchester „Die Palastperlen“ nicht von der Bühne lassen. Erst nach der demonstrativen, musikalischen Einlage eines „Gute-Nacht-Liedchens“ ließ das begeisterte Publikum von den Talenten ab …

 

Sep
27
So
Contaccord Plus
Sep 27 um 16:00

Im Programm wird es zum eine sehr temperamentvolle Vokal-Weltmusik aus Ungarn, Russland und Südamerika geben; dazu „Händetanz“ aus dem alten Indien, Isis-Wings und Metamorphosen im Tanzsack, zum Teil mit LED-Licht.

Ktalin  Horvath

erhielt ihre musikalische Ausbildung im mehrfach ausgezeichneten 

Chemnitzer Jugendchor, mit dem sie Tourneen nach Ungarn, Polen, 

Bulgarien und Rumänien unternahm. Klassischen Gesangsunterricht studierte sie bei Massimiliano d‘Antonio in  Tübingen.  Für den Bereich der Jazz –  und 

Pop-Musik erhielt sie hervorragenden Unterricht bei Jens Heckermann,

Sänger der Stuttgarter A-cappella-Gruppe „füenf“. 

Als Sängerin des Duos CantAccord   interpretiert sie spanische, portugiesische, 

französische, ungarische, russische und jiddische Lieder in einem außergewöhnlichen Personalstil.

 

Andrej Mouline

Stammt aus Russland. Als Sechsjähriger begann er das Bajan-Spiel (großes russisches Knopfakkordeon). Nach dem Musikstudium an der Gnessin-Musikakademie in Moskau war konzertierte er sowohl als Solist wie auch als Dirigent mit dem „Sowjetischen Staatsensemble Moskau“ in vielen Städten der ehemaligen UdSSR, aber auch im ehemaligen Jugoslawien, in Polen und Ungarn.

Seit 1992 lebt er in Deutschland und spielt als Solist und als Bajanist in verschiedenen 

kammermusikalischen Formationen: im Duo-Projekt CantAccord, in Projekten mit Geige Violoncello und Gitarre. Er ist auch Mitbegründer des „Tango-Komplott“. Außerdem leitet er verschiedene Jugend- und Erwachsenen-Akkordeonorchester, schreibt Arrangements und eigene Kompositionen für mehrere Musikverlage.

 

Rosina Sonnenschmidt  

ist die Tochter des deutschen Musikclowns „Cornelli“. Parallel zum Musikstudium in Köln absolvierte sie eine Pantomimenausbildung bei Milan Sladek (Kefka-Theater). Als Sängerin des „Sephira-Ensembles“ war sie spezialisiert auf die virtuose Gesangskunst des 17. und 18. Jh. Mit vielen CDs und Filmaufnahmen. Dann wandte sie sich der Heilkunde zu, ist heute eine international bekannte Heilpraktikerin und Buchautorin. Aber die Bühne und die Liebe zur Musik bleibt ihre Welt und vertritt die stille Kunst der Pantomime und des Tanzes mit dafür eigens entwickelten künstlerischen Mitteln.

Alle drei Künstler zeichnet eine große Liebe zur gefühlvollen Musik aus, die die Zuhörer und Zuschauer den Alltag vergessen lässt. Sie bieten dem Publikum eine musikalische Reise über Ohr und Auge in das Herz der Menschen, weil der Funke unbändiger Begeisterung auf sie überspringt.